dottergelb

Archive for Juni 2012|Monthly archive page

Gänseblümchenpower ist angesagt!

In Entschleunigung, Inspiration, Kreativität on Juni 11, 2012 at 6:04 am

Gänseblümchen müsste man sein.

Das wär einfach herrlich, denk ich mir …

Man weiß genau, wann es Zeit zum Blühen ist – Hochsaison, ganz klar. Da gehts rund auf der Wiese, und die Bienen und Schmetterlinge fliegen einem nur so um die Ohren.
Rasenmäherzeiten gibts auch, da muss man durch und sich rechtzeitig bücken … sonst ists aus mit der Blühzeit, und die nächste Chance gibt es erst im Jahr darauf.

Aber wenn man die Grünbeschneidung überlebt und die Blühsaison geschafft hat, dann – ja, dann beginnt die chillige Ära: Ausruhen, sanft in den Herbst träumen, sich langsam in die Wurzelzeit zurückziehen und das Wachsen nach Innen verlegen. Bis zum Frühjahr, wo man sich dann gestärkt und mit neuen Impulse versehen nach oben streckt und dehnt und neu mit dem Knospen beginnt, ganz erfüllt von den Träumen und Ideen aus der Ruhezeit.

 

Gänseblümchen by www.midesign.at

 

So natürlich, so einfach, erholsam und stärkend.

Gänseblümchen wissen das, tun das und kämen nie auf die Idee, im Herbst nochmal durchzustarten, die Blühsaison auszudehnen, den Winterschlaf zu reduzieren und das Knospen auf Weihnachten zu verlegen. Auch alle anderen Blumen und Pflanzen wissen das und halten sich an ihre Termine. Haben den Zeitpunkt fürs Knospen, Blühen, Reifen, Aussamen und Zurückziehen fix in ihren Timern drin, müssen da nicht mal mehr nachschauen und kämen nie auf die Idee, Termine zu jonglieren oder gar einen ausfallen zu lassen.

Schau ich mir meinen Kalender an … hach ja, ich wollt, ich wär so klug wie ein Gänseblümchen und so konsequent wie ein Löwenzahn. Dann würd ich mir einerseits Tippex und Radiergummi ersparen, mein Kalender sähe nicht aus wie eine laienhafte Radierung, die einen Frontalcrash mit dem Deckweiß aus dem Malkasten hatte, und mir … nun, ich denke mir gings ein wenig geruhsamer, leichter, besser und vor allem: entschleunigter.

Einen Versuch ists allemal wert, Entschleunigung ist angesagt, die Kreativität weiß das zu schätzen, und ich denke, ich geh nun meinen Wald- und Wiesenmagister machen – ob mich das Gänseblümchen wohl unterrichten täte?

Raus aus dem Gehirnwindungswartungsstillstand – rein in die Flowerpower und Abflug zum Entschleunigungshöhenflug mit Wurzelkraft für neue Impulse!

Ich bin dann mal im Grünen und lern was G’scheites. 😉

(mia)

Advertisements

Geben und Nehmen

In Achtsamkeit, Dankbarkeit, Entschleunigung, Gedanken, Inspiration, Potenzial on Juni 8, 2012 at 11:11 am

Auf unserer Reise in Richtung Entschleunigung kommen wir immer mehr mit Menschen in Kontakt, die ihrerseits genau dieses Thema anspricht, für die dieses Thema aktuell und wichtig ist, und die ihrerseits uns wiederum wertvolle Impulse geben. Es ist immer ein Geben und Nehmen, das ist der Kreislauf, der uns alle trägt. Wenn man aus freien Stücken und vor allem gerne gibt, bieten sich auf wunderbare Art und Weise Gelegenheiten, selbst nehmen und auch wirklich annehmen zu dürfen. Das sind meist unerwartete Geschenke in Form von Begegnungen mit Menschen, die uns genau in diesem Augenblick etwas für uns Wertvolles geben, oder Situationen, in denen sich plötzlich mit Leichtigkeit Türen für uns auftun, die uns bislang verschlossen waren oder deren Existenz uns bis zu genau diesem Augenblick nicht (einmal) bewusst war. Genau diese Zeichen wahrzunehmen, das ist die Kunst, genau in diesem Augenblick bewusst zu sein und genau in diesem Augenblick zu leben. Da sind wir wieder bei der Achtsamkeit, wie immer, wenn es darum geht, sich im Moment zu verankern und zu spüren.

Was hindert uns oft daran, bewusst im Hier und Jetzt zu sein? Ja, der Alltagstrubel, all die täglichen Verpflichtungen, die Umwelt, die Gesellschaft, … Immer die anderen? Ja, die zeitweise natürlich auch. Aber größtenteils sind es vor allem unsere eigenen Gedanken, die uns nicht zur Ruhe kommen lassen, in deren Dickicht wir uns verstricken und dadurch im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr klar denken können. Dementsprechend sind wir nicht mehr im Augenblick bewusst und können auch nicht mehr bewusst SEIN.

Gedanken sind sinnlos, absolut sinnlos, weil sie uns an die Vergangenheit erinnern, an das, was wir früher schon gedacht haben. Was auch immer gerade passiert, wir sollten es stets frisch und neu zulassen. Doch was tun wir? Wir pressen jede Erfahrung in den gewohnten Rahmen der Gedanken, weil wir meinen, dass unser Leben dann besser funktioniert. Doch Gedanken sind ein Gefängnis. Sie hindern uns, die Welt wirklich wahrzunehmen.Jackie O’Keeffe, in: Awake. Ein Reiseführer ins Erwachen, S. 18

Oder wie es Filmemacherin und Buchautorin Catharina Roland in ihrem Buch ausdrückt: Gedanken sind letztlich abstrakt. Sie sind nicht die Sache selbst, sondern Ausdruck der Interpretation. Sie schieben sich zwischen uns und die Wirklichkeit. […] Sobald wir die Macht der Gedanken durchbrechen, werden wir lebendig. […] Wir werden durchlässig für das, was ist, und können uns in unserer inneren Fülle erleben. [ebd., S. 21-S.22]

Und genau das ist es. Wir tragen eine unermessliche Fülle an Potenzial in uns, deren wir uns selten wirklich bewusst sind. JedeR von uns ist einzigartig, in jedem/jeder von uns steckt Großartiges, das darauf  wartet, von uns entdeckt zu werden.

 

 

Wenn wir unsere eigene Größe (wieder) erleben, können wir dementsprechend mehr geben – und wiederum annehmen. Die Möglichkeiten werden größer, der Kreislauf, der uns trägt, zieht größere Kreise, und unser Leben zeigt sich dann in seiner ganzen Pracht und Schönheit.

Worauf warten wir also noch?

(erh)

 

PS.: Auf unserer Reise in Richtung Entschleunigung kommen wir natürlich auch nicht an für uns wertvollen Büchern vorbei. Im Laufe der Zeit werden wir eine Bibliothek anlegen, in der ihr gerne nach Lust und Laune schmökern könnt. Für Literaturhinweise eurerseits sind wir natürlich auch dankbar! Einfach die Blogpostings kommentieren, siehe Geben und Nehmen. Die heutige Empfehlung ist eindeutig: Catharina Roland hat nicht nur einen wunderbaren und wichtigen Film gedreht, sondern über ihre Reise in die Welt hinaus und im Endeffekt zu sich selbst auch ein Buch geschrieben: Awake. Ein Reiseführer ins Erwachen, das wir uneingeschränkt empfehlen können!

Dankbarkeit

In Achtsamkeit, Dankbarkeit, Entschleunigung, Inspiration on Juni 5, 2012 at 8:03 am

Dankbarkeit ist ein wichtiger Schlüssel zum Glück, um das Lebensgefühl auskosten und wirklich in vollen Zügen genießen zu können. JedeR von uns ist für irgendetwas dankbar.

Für Menschen, die uns begegnen, die uns unterstützen, die mit uns lachen und weinen. Für Ereignisse, die unerwartet und überraschend unser Leben von jetzt auf gleich bunt machen, die so klein und vielleicht unbedeutend auf den ersten Blick auch erscheinen mögen, doch großes Potenzial in sich tragen und uns sanft in eine Richtung bringen, die unser Leben vielleicht sogar um einiges sinnvoller werden lässt. Für Gespräche, die uns den entscheidenden Hinweis geben können, auf den wir schon lange gewartet haben. Für Augenblicke, die kostbar sind, und die mitunter schöne Erinnerungen hervorrufen.

 

photography by Wundervolles | Steffi Fischer

 

Es ist nicht schwer, dankbar zu sein für das, was war, und für das, was ist. Rhonda Byrne und viele andere sind davon überzeugt, dass wir durch gelebte Dankbarkeit unser Leben selbst entscheidend besser gestalten können. Sie alle mögen Recht haben oder auch nicht. Entscheidend ist doch das Gefühl, das Dankbarkeit in uns auslöst, und das wir in unsere Umgebung ausstrahlen. Ein dankbarer Mensch ist eine Wohltat. Für sich selbst und für andere.

Wofür seid ihr dankbar?

(erh)